Neue Universität in Nürnberg

FDP Erlangen: Macht eine neue Uni in Nürnberg Sinn? Nein!

Zur Diskussion auf dem gestrigen Forum der Erlanger Nachrichten zur Entscheidung der bayerischen Staatsregierung, in Nürnberg eine eigene Universität zu schaffen, äußert sich der Erlanger Kreisverband der FDP wie folgt:

Die Erlanger FDP begrüßt ganz ausdrücklich die Planungen des Freistaates, eine Milliarde Euro in Bildung und Forschung in Nordbayern zu investieren, neue Lehrstühle zu bisher in der Region nicht vertretenen Themenbereichen anzusiedeln und somit rund 5000 neue Studienplätze in der Metropolregion zu schaffen.

 

„Niemand wird etwas gegen ein solches Vorhaben haben, sofern tatsächlich neue Studienplätze in neuen Bereichen geschaffen werden und die klassische Techfak in Erlangen verbleibt und ausgebaut werden kann“, so der stellvertretende Kreisvorsitzende, Prof. Dr. Holger Schulze. „Allein, wir sehen nicht die Notwendigkeit, hierfür eine neue Universität zu gründen. Wenn den Erlangern häufig vorgeworfen wird, Elfenbeinturmpolitik zu betreiben, so ließ die Diskussion am gestrigen Abend erkennen, dass der gleiche Vorwurf auch auf die Nürnberger Seite zutrifft, wenn diese auf einer eigenen Universität beharrt.“

 

Die Region habe mit der FAU bereits eine hervorragend Universität, so Schulze weiter. Statt doppelte Verwaltungsstrukturen zu schaffen, deren Kosten letztlich der Forschung verloren gehen, solle man die neuen Einrichtungen zwar in Nürnberg, aber unter dem bewährten Dach der FAU schaffen. „Erlangen und Nürnberg haben bereits eine gemeinsame Universität, und diese sollte man an beiden Standorten weiter entwickeln, zum Wohle des Wissenschaftsstandorts insgesamt!“